Log in

[sticky post] Hello!

Oct. 29th, 2009 | 03:00 pm

Welcome back my friends
To the show that never ends!
We're so glad you could attend
Come inside, come inside!

— Emerson, Lake & Palmer, Karn Evil 9 (1st Impression, Part II)

Hi there!

If you're reading this, you're probably just looking at my journal, perhaps even thinking about adding me as an LJ-friend; or alternatively, perhaps I just added you as an LJ-friend, and you're curious about me now. In either case, I'd like to use this opportunity to say a few things.

Trevor: You're skating the edge.
Æon: I
am the edge.

— Æon Flux

First of all, I tend to write freely about topics everything that matters to me; more distanced, "professional" entries may directly be followed by more personal ones (and vice versa), and I will, generally, openly write about all sorts of things, including philosophy, sexuality, politics and more. Some of my entries will be friends-only, others will be publicly viewable, too, and unlike other people, I don't use <lj-cut /> tags or specific "topic filters" (i.e., custom friends groups dedicated to specific topics) to shield people from things they may not want to see.

Well, as long as it's text, that is; I will cut images that aren't safe for work etc. (at least if I remember, which I might not always do!), since I wouldn't want for people to get in trouble if their boss happens to be shoulder-surfing at work. Text, though, is a different issue, and if you'll get into trouble for reading about certain topics at work, you probably shouldn't be checking your friends page at work to begin with.

He said, "I am told that when men hear its voice, it stays in their ears, they cannot be rid of it. It has many different voices: some happy, but others sad. It roars like a baboon, murmurs like a child, drums like the blazing arms of one thousand drummers, rustles like water in a glass, sings like a lover and laments like a priest."

— Mike Oldfield, Amarok (liner notes)

Second of all, concerning friending me: feel free to. There is no need to ask if it's OK to do so; everyone's welcome to, as well as to post comments etc. (as long as they're genuine: spammers etc. will not be tolerated, but that goes without saying, anyway). I may add you back if your journal looks interesting or if I know you, too, but this isn't automatic. If you do want me to add you back, engaging me and talking to me is probably the best way to go about it.

Please don't ask about being added back if I didn't do so on my own, either, unless I already know you well and you want to be able to read my non-public entries.

If I already friended you but you don't know who I am and haven't been in contact with me before, that most likely means I became aware of your journal somehow, took a look, and decided I wanted to keep up with what you're writing — "I find your ideas intriguing and wish to subscribe to your newsletter", as it were. I don't expect you to friend me back or otherwise take an interest in me, but if you do — all the better.

If what it is to be furry you still don't comprehend
Then consider this advice, my curious friend
If you're willing to respect that which you don't understand
Then come take my paw and I'll take your hand.

— from "Furry", by Croc O'Dile of TigerMUCK with help from Tony DeMatio, June 1995

Regarding commenting, BTW, I'm always happy to receive comments. However, things like "lol" are not proper punctuation, and correct spelling and grammar would be nice as well. And of course, I expect people to not be insulting or rude, but that, again, should go without saying.

That's about all I can think of for now. If you have any questions, feel free to ask.

Link | Leave a comment | Share

Quote of the Day

Nov. 16th, 2015 | 11:05 am

Quote of the Day:

Modesty is my only vice. If I weren't so modest, I'd be perfect.

— John Horton Conway

I'll have to remember this one — it describes me perfectly as well! :)

Link | Leave a comment | Share

Yogi Berra

Nov. 1st, 2015 | 09:53 pm

I only just realized that Yogi Berra died a couple of weeks ago, in late September. I'm by no means a baseball fan (if I were, I'd have learned about this sooner), but having read one of this books, I appreciated Yogi's attitude towards and insights into life. He was a good guy — and though death is hardly unexpected at the ripe old age of 90, it's still a shame to see him go. So here's to you, Yogi.

Link | Leave a comment {4} | Share

Yet another Skyrim fragment: Ein unfreiwilliges Bad (translated) - An involuntary bath

Oct. 24th, 2015 | 02:17 am

Translation of the fragment I've come to refer to as Ein unfreiwilliges Bad:

"I'm warning you! That's close enough!"

The magician in the black robe had drawn a dagger and now stood menacingly in front of the altar over which he had been hunched just moments ago. A mummified body and various tools bore witness to his exploits, and a few skulls cleared up any remaining doubt. Pale tallow candles burned in black holders; at midnight they might have appeared spooky, but it was a sunny afternoon, and under blue skies and cheerful bird song the scene was merely absurd.

Oglala and Lydia, who had wandered down from the house, stopped at the warning, utterly disinterested, and looked over the magician. His features were smooth, almost youthful, and the symbols on his robe identified him as a novice, but he already had his first ritual scars. Oglala nudged her companion with an elbow. "What do you think? Molag Bal?"

Lydia nodded thoughtfully. "Looks like. Certainly nothing appetizing." The magician raised the dagger higher and glowered, but his hand was trembling visibly. "Not a step further!" he barked as Oglala began sauntering towards him again.


A torrent of superhuman, invisible force poured over the magician and swept him away like a straw doll before a storm. He screamed shrilly as he was flung backwards over the altar and sent flying high across the street beneath the cliff before finally falling into Lake Ilinalta with an unceremonial splash. A few seconds passed, then his head broke through the water's surface, and spluttering, he swam across the lake towards the northern shore as if every single last daedra of Oblivion was pursuing him.

"That was the third one this month now." Oglala looked after the rapidly-fleeing conjurer with amusement while her companion collected the tools of his trade that now lay scattered around the altar. With a shake of her head, Lydia regarded the dagger that had been pointed in their direction just moments ago, then checked the blade with her thumb. "My goodness. This thing's so dull, he couldn't even have cut butter with it."

Oglala, who had stepped closer, nodded. "Cheapest iron, from the looks of it, not even steel. Well, maybe Alvor will give us a bit of silver for it, he can melt the thing down at least after all." She stuck the dagger under her belt and then pointed at the draugr mummy. "And what are we gonna do with this guy? I don't fancy having him moulder away here in the sun right behind my house."

Lydia stroked her chin thoughtfully. "Talos knows which burial chambers he came from. It'll be best if we bury him right here. Give me a moment, I'm gonna fetch some shovels and pickaxes." Oglala nodded and sat down on the altar, letting her legs dangle while Lydia returned to the house. The magician had reached the far side of the lake in the meantime and was now wringing out his soaking robes; he shook his fist from the safe distance and yelled something incomprehensible. Oglala laughed again and then reached for the crossbow that was slung over her back, let a bolt fly in the magician's direction, but missed him by a wide margin. When metal clattered behind her, she turned around.

"Let's get to it, then. Fellow, lend a hand to-day!" Lydia remarked, having dropped the shovels and now uncorking a bottle of mead. "Sweat must trickle now from the burning brow!" Oglala declaimed with a theatrical sigh while her companion took a big swig; then Lydia started to dig in a suitable spot, and the Dragonborn followed suit.

A few hours later only a shallow earthen mound covered with large stones still gave away that the mummy had ever existed. Lydia wiped the sweat off her forehead, and Oglala laughed. "I've heard that some human women paint their faces, but using clay for that, that's gotta be new!" Lydia stuck out her tongue. "Pfft! At least I don't smell like a cat in heat."

Oglala laid back her ears, and her tail twitched, her eyes narrowing to slits for a moment, but then she had to grin in spite of herself. "How about a bath in the lake? I think we both need it... no, that is not what I meant", she added when Lydia winked at her.

"But it's what you thought." Lydia stroked over her friend's muzzle, then nodded. "Either way, you're right, a bath sounds good right about now. Shall we take turns and stand guard for each other? We should be a bit careful, that conjurer's still gotta be running around here somewhere."

Oglala shook her head. "No, I'll fetch Rayya. It's no fun alone."


Thanks to moth_wingthane for his invaluable help again; it's great to have someone who'll provide detailed feedback and who won't just say yes and amen to everything. :)

Link | Leave a comment {2} | Share

The road goes ever on

Oct. 21st, 2015 | 11:59 pm

"He used often to say there was only one Road; that it was like a great river: its springs were at every doorstep, and every path was its tributary. 'It's a dangerous business, Frodo, going out of your door,' he used to say. 'You step onto the Road, and if you don't keep your feet, there is no knowing where you might be swept off to.'"

— J.R.R. Tolkien, The Lord of the Rings


Link | Leave a comment {3} | Share

Yet another Skyrim fragment: Ein unfreiwilliges Bad

Oct. 19th, 2015 | 01:37 pm

This time it's an actual fragment, insofar as that it isn't finished. I wrote it yesterday, but I don't know when I'll return to it, and I wanted to share it.

"Ich warne Euch! Das ist nah genug!"

Der Magier in der schwarzen Robe hatte einen Dolch gezogen und stand nun drohend vor dem Altar, über den er sich eben noch gebeugt hatte. Ein mummifizierter Körper und verschiedene Werkzeuge kündeten von seinem Tun; einige Schädel räumten auch den letzten Zweifel an dessen Natur aus. Fahle Talgkerzen brannten in schwarzen Haltern, was zu mitternächtlicher Zeit vielleicht unheimlich gewesen wäre, aber es war ein sonniger Nachmittag, und unter blauem Himmel und fröhlichem Vogelzwitschern wirkte die Szene allenfalls absurb.

Oglala und Lydia, die vom Haus heruntergeschlendert waren, blieben ob der Warnung gelangweilt stehen und betrachteten den Magier. Seine Züge waren glatt, beinahe jugendlich, und die Symbole auf seiner Robe wiesen ihn als Novizen aus, aber er hatte bereits die ersten rituellen Narben. Oglala stieß ihre Gefährtin mit dem Ellenbogen an. "Was meinst du? Molag Bal?"

Lydia nickte nachdenklich. "Sieht so aus. Auf jeden Fall nichts Appetitliches." Der Magier hob seinen Dolch höher und blickte finster, aber das Zittern seiner Hand war nicht zu übersehen. "Keinen Schritt weiter!" bellte er, als Oglala erneut begann, auf ihn zuzuspazieren.


Ein Schwall übermenschlicher, unsichtbarer Kraft ergoß sich über den Magier und riß ihn fort wie eine Strohpuppe im Sturm. Er kreischte gellend, als er rücklings über den Altar geschleudert wurde und dann in hohem Bogen über die Straße unterhalb der Klippe flog, bevor er schließlich mit einem unzeremoniellen Plumpsen in den dahinterliegenden Ilinaltasee fiel. Einige Sekunden verstrichen, dann brach sein Kopf durch die Wasseroberfläche, und er schwamm unter lautem Prusten über den See in Richtung Nordufer, als wären sämtliche Daedra der Vergessensreiche auf einmal hinter ihm her.

"Das war schon der dritte in diesem Monat." Oglala schaute dem sich rasch entfernenden Beschwörer amüsiert nach, während ihre Gefährtin seine Utensilien einsammelte, die nun rings um den Altar herum verstreut lagen. Mit einem Kopfschütteln betrachtete Lydia den Dolch, der eben noch auf sie gerichtet gewesen war, prüfte dann die Schneide mit dem Daumen. "Meine Güte. Das Ding ist so stumpf, damit hätte er nicht einmal Butter schneiden können."

Oglala, die hinzugetreten war, nickte. "Billigstes Eisen, wie's aussieht, nicht einmal Stahl. Naja, vielleicht gibt uns Alvor ein bißchen Silber dafür, er kann das Ding ja immerhin einschmelzen." Sie steckte den Dolch unter den Gürtel und wies dann auf die Draugrmumie. "Und was machen wir mit dem Kerl? Ich habe keine Lust, daß der hier in der Sonne direkt hinter meinem Haus vor sich hinmodert."

Lydia strich sich nachdenklich über das Kinn. "Weiß Talos, aus welchen Grabkammern der stammt. Am besten, wir begraben ihn gleich hier. Warte mal, ich hole ein paar Schaufeln und Hacken." Oglala nickte und setzte sich auf den Altar, baumelte mit den Beinen, während Lydia zum Haus zurückkehrte. Der Magier hatte mittlerweile das andere Seeufer erreicht und war jetzt dabei, seine triefenden Roben auszuwringen; aus sicherer Entfernung drohte er mit der Faust und rief etwas Unverständliches. Oglala lachte erneut und griff dann nach der Armbrust, die auf ihrem Rücken hing, ließ einen Bolzen in Richtung des Magiers fliegen, der ihn aber weit verfehlte. Als hinter ihr Metall schepperte, schaute sie sich um.

"Dann mal ans Werk. Frisch, Gesellin, seid zur Hand!", bemerkte Lydia, die die Schaufeln fallengelassen hatte und nun eine Flasche Met entkorkte. "Von der Stirne heiß rinnen muß der Schweiß!" deklamierte Oglala mit einem theatralischen Seufzer, während ihre Gefährtin einen tiefen Schluck nahm; dann fing Lydia an einer geeigneten Stelle an zu graben, und die Drachengeborene tat es ihr gleich.

Einige Stunden später verriet nur noch ein flacher Erdhügel, der mit großen Steinen bedeckt war, daß es die Mumie jemals gegeben hatte. Lydia wischte sich den Schweiß von der Stirn, und Oglala lachte. "Ich habe ja gehört, daß manche Menschenfrauen sich das Gesicht anmalen, aber daß eine dazu Lehm nimmt, das ist ja wohl neu!" Lydia streckte ihr die Zunge heraus. "Pfft! Dafür rieche ich zumindest nicht wie eine rollige Katze."

Oglala legte die Ohren an und zuckte mit dem Schwanz, während ihre Augen sich für einen Moment zu Schlitzen verengten, aber dann mußte sie wider Willen grinsen. "Was hältst du von einem Bad im See? Ich glaube, wir haben es beide nötig... nein, das habe ich nicht gemeint", fügte sie hinzu, als Lydia ihr zuzwinkerte.

"Aber gedacht." Lydia streichelte ihrer Freundin über die Schnauze, und nickte dann. "Auf jeden Fall hast du recht, ein Bad käme jetzt gerade recht. Sollen wir uns abwechseln und füreinander Wache stehen? Wir sollten ein bißchen vorsichtig sein, dieser Beschwörer muß hier ja noch irgendwo herumlaufen."

Oglala schüttelte den Kopf. "Nein, ich hole Rayya. Alleine macht es keinen Spaß."


Since most of my German-speaking readers don't play Skyrim (and vice versa), I thought a few words of exposition might not be amiss, too. The scene is taking place behind Lakeview Manor, which is indeed overlooking Lake Ilinalta; there is an altar right behind and below it, and since most locations in the game respawn eventually, you'll encounter a steady stream of conjurers there. (Whether these actually worship Molag Bal is perhaps another question, but chalk that up to artistic license.)

Rayya is Oglala's steward at Lakeview Manor; Alvor is the blacksmith in Riverwood, the nearest larger settlement to Lakeview Manor. I trust you're all familiar with Lydia.

What else? Here's more information on draugr if you're not familiar with them. Fus Ro Dah probably doesn't need explanation. Iron weapons are one of the most common type found in Skyrim, and also the crappiest. Talos is the hero-god of mankind worshipped by many Nords in addition to the Eight Divines. "Die Reiche des Vergessens" are Oblivion, and daedra are, well, daedra.

Anything else you're not sure about? Ask.

EDIT, 2015-10-22: made a few minor changes.

Link | Leave a comment | Share

Another Skyrim fragment

Oct. 14th, 2015 | 09:39 pm

Another Skyrim fragment, a bit longer this time and written earlier this afternoon:

Oglala war ungewöhnlich still. Die Khajiitfrau saß auf einem Felsen, hoch oben auf der Klippe, unter der sie ihr Lager aufgeschlagen hatten, und blickte hinaus auf das Meer der Geister. Obwohl sie ihre Maske nicht trug, war ihre Miene undurchdringlich.

Lydia schnürte die letzten Taschen zu, zurrte dann die Sättel der Pferde fest und wartete. Als Oglala keine Anstalten machte, ihre Warte zu verlassen, stieg Lydia zu ihr hinauf und setzte sich wortlos neben sie.

Eine ganze Weile saßen sie so schweigend, während der kalte Seewind an den Kapuzen ihrer Pelzumhänge zerrte und ihnen den Geruch von Salz und Tang in die Nasen trieb. Der Himmel war wolkenverhangen, aber die Luft war klar, und fast hätte man den Tag schön nennen können.

Immer noch hatte keine der Gefährtinnen gesprochen. Die Pferde am Fuß der Klippe wurden langsam unruhig, scharrten mit den Hufen und schnaubten, daß ihr Atem wie Dampf vor ihren Nüstern hing.

Endlich sprach Oglala.


Lydia antwortete nicht gleich, sondern betrachtete weiter die graue See, folgte dem Auf und Ab der Wellen mit ihren weißen Schaumkappen. In der Ferne dümpelten Eisberge, Silhouetten am fernen Horizont.

"Warum was?"

Oglala seufzte. "Warum alles? Warum sind wir hier? Welchen Sinn hat es, uralten Artefakten nachzulaufen, die wahrscheinlich nur ein Objekt der Sage sind? Selbst, wenn wir etwas finden, was dann? Der Kampf mag gewonnen werden, sogar der Krieg, aber ein König ist doch so gut wie der andere. Was kümmert es den Halm, welcher Bauer ihn mäht? Was kümmert es die Auster, welche Möwe sie frißt?"

Lydia nickte und blieb still. Wieder schauten die beiden hinaus in die endlose Weite.

"Wir haben uns über die Natur erhoben, Lydia. Khajiit, Menschen, Elfen, alle — wir haben uns von der Natur abgewandt und vergessen, was es wirklich heißt zu leben, was wirklich wichtig ist im Leben. Wir sind wie Kerzen, die versuchen, die ganze Welt zu erhellen, und die doch zu schnell erlöschen. Warum? Warum dies alles? Warum leben wir nicht wie— wie— dieser Fuchs dort", und sie wies auf einen weißbepelzten schlanken Körper, der sich in einiger Entfernung unter dem Wind duckte und dann mit einem plötzlichen Sprung etwas zu fangen schien, vielleicht eine Maus. "Dieser Fuchs weiß nichts von Königen und Reichen, nichts von Krieg und Tod, auch nichts von Aussat und Ernte. Aber ich wette, er ist glücklicher als jeder Bauer in Skyrim. Und er ist glücklicher als ich." Tränen liefen nun über ihre Wangen, hinterließen dunkle Spuren in ihrem Fell.

Lydia nickte erneut, überdachte die Worte der Drachengeborenen. Sie erwiderte nichts, aber sie legte den Arm um ihre Gefährtin und drückte sie an sich. Oglala erwiderte die Geste, und so saßen sie lange, lauschten dem Schreien der Möwen und dem Rauschen der Brandung, und hingen ihren Gedanken nach.

Oglala's not the most eloquent, but she does have her introspective moments. Kinda like me, I guess.

Link | Leave a comment {2} | Share

Words That Don't Mean What You Think They Should

Oct. 5th, 2015 | 08:45 am

I was talking to a friend recently about how English can be rather counter-intuitive at times when it's not your native language. For instance, consider the following Words That Don't Mean What You Think They Should:

  • "invaluable" sounds like it should mean "worthless", but doesn't.
  • "inflammable" is not the opposite of "flammable".
  • "sanction" can be both an approval or a penalty.
  • "awful" and "awesome" are very different qualities.

Any others? Give 'em to me!

Link | Leave a comment {8} | Share

Girls just want to have fun

Oct. 1st, 2015 | 11:35 am

More writing — this is from last weekend, the product of about a 24-hour period of creativity. It's neither finished nor edited, and there is neither plot nor point to it, but still — here you go:

"Ich kann nicht glauben, daß er das gesagt hat!" Mit einem unkontrollierten Kichern ließ Oglala sich rückwärts auf das frischgemachte Bett fallen, daß ihre Rüstung schepperte. Ihr Schwanz zuckte, und sie quietschte fast vor Vergnügen. "'You won't leave here ali—', hat er gesagt, und dann habe ich ihm... das Wort abgeschnitten!" Ein erneuter Lachanfall schüttelte die Khajiitfrau, ließ das Bett erbeben.

Auch Lydia grinste. "Für das Wortspiel sollte ich dir eins hinter die Ohren geben", sagte sie, und Oglala sprang auf die Füße, stellte sich breitbeinig vor das Bett, ihre Fäuste erhoben. "Versuch's nur!", erwiderte sie rauflustig, aber der Schalk, der in ihren Augen blitzte, nahm ihren Worten die Schärfe. Lydia kam auf sie zu, legte die Arme um Oglalas Schultern und küßte die Drachengeborene auf die Lippen. "Hmm... nein, ich gebe dir lieber etwas anderes."

"Oh nein, ich bin unterlegen! Ich bitte euch, Kriegerin, seid gnädig!" Auf die Worte folgte ein Seufzer, als Oglala die Augen schloß und sich Lydias Kuß hingab; für einige Minuten lagen die beiden Frauen einander in den Armen, genoßen die Nähe und Wärme ihrer Partnerin, bis ein Klopfen sie in die Schankwirtschaft zurückholte, in der sie abgestiegen waren. Mit einem Quietschen öffnete sich die Tür, und der Sohn des Gastwirts schaute in das Zimmer.

"Störe ich?" Die Verlegenheit war ihm anzumerken, und die beiden Frauen ließen voneinander. Oglala begann, sich dem Gepäck der beiden zu widmen, und überließ es Lydia, mit dem Jungen zu reden; sie hatte schnell gemerkt, daß er noch nie einen Khajiit gesehen hatte und nicht wußte, wie er sich ihr gegenüber verhalten sollte. Als sie die Pferde in den Stall gebracht hatten, hatte sie ihn anstoßen müssen, bevor er merkte, daß sie mit ihm sprach, so sehr hatte er sie angestarrt.

"Vater schickt mich, um zu fragen, ob ihr einen besonderen Wunsch für das Abendessen habt. Wir essen meist Eintopf, aber wenn ihr wollt, kann ich losgehen und möglicherweise ein Stück Wild für euch erstehen." Er schaute verstohlen zu Oglala, die so tat, als bemerkte sie den Blick nicht. "Wir dachten, es wäre vielleicht... ich meine, ihr würdet vielleicht..."

Lydia nickte und betrachtete den hochaufgeschossenen Jungen freundlich. "Etwas Fleisch wäre wunderbar. Vielen Dank, äh... wie war dein Name, Junge?"

Der so Angesprochene errötete, ein interessanter Kontrast zu seinem blonden Haar. "Ich heiße Sturla. Ich muß jetzt los!" Und er stürzte beinahe aus der Tür. Lydia und Oglala schauten einander an und unterdrückten ein Lachen.

"Ich habe den Eindruck, jemand fängt an, sich für Frauen zu interessieren", bemerkte Oglala, während sie begann, sich aus ihrer Rüstung zu schälen, und Lydia nickte. "Alt genug ist er sicherlich. Es gibt einige Höfe in der Nähe; vielleicht gibt es irgendwo ein Mädchen in heiratsfähigem Alter. Aber mit einem Namen wie diesem..."

Oglala schaute zu ihrer Gefährtin auf. "Wieso? Was bedeutet 'Sturla' denn?" Lydia lachte, und seufzte dann. "Es heißt 'Der Verrückte'. Ein alter und ehrenvoller Name, aber auch ungewöhnlich. Wer ihn trägt, gilt schnell als sonderbar." Oglala nickte gedankenvoll, dann lächelte sie. "Naja, er muß wohl sonderbar sein, so sehr, wie er sich für Khajiit wie mich interessiert!"

Lydia lachte erneut. "Er weiß halt, was gut ist. Und ich auch. Komm, laß' mich dir mit deiner Rüstung helfen, und dann schauen wir mal, was die heiße Badequelle hinter dem Haus so taugt."

Der Gedanke, sich bis zum Abendessen in heißem Wasser zu entspannen, entlockte Oglala ein tiefes Grollen, das Lydia mittlerweile als die Khajiitvariante dessen erkannte, was bei einer Hauskatze ein Schnurren gewesen wäre. Wortlos entledigten sich die beiden ihrer Rüstungen; dann rannten sie nackt durch die Wirtschaft zu der Quelle, ignorierten die empörten Ausrufe der Bäuerinnen ebenso wie die wohlwollenden Blicke ihrer Ehemänner, und sprangen in das heiße Wasser.

Oglala zerfloß fast in der wohltuenden Wärme der Quelle, und auch Lydia fielen bald die Augen zu, als sie unter freiem Himmel dalagen und der Schmutz und Streß der letzten Wochen endlich von ihnen abfielen. Eine Weile entspannten sie nur, dann lachte Oglala. Lydia öffnete ein Auge und betrachtete lächelnd ihre Gefährtin. "Was ist so komisch?"

"Die Banditen." Oglala kicherte wieder. "Und Sturla. Bei den Neun! Ich frage mich, ob er überhaupt je bei einer Frau gelegen hat."

Lydia setzte sich auf und streckte mit einem lauten Knacken ihre Arme; ihre Brüste glitzerten, als das Wasser von ihnen abperlte. "Wieso? Du hast doch wohl nicht vor, ihn in dein Bett zu holen?"

"Bist du etwa eifersüchtig?" Ogla grinste, schüttelte dann aber den Kopf. "Nein, er soll sein erstes Mal mit einer Menschenfrau erleben. Ich glaube schon, daß er mich begehren würde, aber ich will nicht, daß er unglücklich wird, weil er hier niemals eine Khajiit haben kann. Laß' ihn mit einer Frau seiner eigenen Art glücklich werden, es ist besser so." Sie blickte gedankenverloren auf die Wasseroberfläche, bevor sich wieder ein Grinsen auf ihrer Schnauze breitmachte. "Außerdem mag' ich lieber Männer, die wissen, wie man es einer Frau gut besorgt."

Lydia lachte. "Du bist unverbesserlich. Komm' her, du!" Und sie rutschte zu ihrer Geliebten hinüber, lehnte sich an sie und küsste sie zärtlich. Arm in Arm waren die beiden bald eingeschlafen.

Wieder war es in Klopfen, das die Gefährtinnen aus ihren Träumen riß; diesmal war es die Tochter des Hauses, die mit einem verschmitzten Lächeln aus der Wirtschaft getreten war und nun neben der Quelle stand, in einiger Entfernung von den Kriegerinnen, die darin lagen. "Meine Eltern lassen euch wissen, daß das Mahl bald bereit ist", sagte sie und wartete dann auf eine Antwort, spielte mit ihren langen Zöpfen.

Oglala und Lydia erhoben sich langsam und fröstelten in der plötzlichen Kälte. "Wir kommen gleich", antwortete Lydia, während Oglala das Wasser aus ihrem Fell schüttelte und einen feinen Sprühnebel um sich herum niedergehen ließ. Das Mädchen nickte, drehte sich dann auf dem Absatz um und verschwand wieder im Haus.

Die Kriegerinnen folgten ihr kurz darauf, gingen wieder nackt durch die Schankstube. Der Wirt, der hinter dem Tresen Humpen wienerte, bemühte sich nach Kräften, das Gegrummel zu ignorieren; die beiden Kriegerinnen zahlten gut, sehr gut sogar, während viele der anwesenden Stammgäste auf Pump tranken. Dennoch seufzte er erleichtert auf, als er die Tür des besten Zimmers des Hauses ins Schloß fallen hörte.

Oglala und Lydia bemerkten sein Unbehagen nicht. Ein Knurren erfüllte das Zimmer, aber diesmal war es kein Khajiitschnurren, sondern Oglalas Magen, der seinen Tribut einforderte. Auch Lydia war hungrig, und so zogen die beiden sich schnell an; keine Rüstung, nur wollene Kleidung, zweckmäßig, doch von guter Qualität. Allein die Dolche in den Ebenholzscheiden an ihren Seiten verrieten, daß sie Abenteurerinnen waren.

"Der Wirt scheint ein reicher Mann zu sein", bemerkte Oglala. Ein ernster Ton lag in ihrer Stimme, und Lydia musterte sie neugierig. "Warum sagst du das? Die Wirtschaft ist gut und wirft sicherlich etwas ab, aber reich würde ich ihn kaum nennen."

Oglala wog eine Pfote hin und her. "Nein, das meine ich nicht — nicht das Geld. Er hat eine tüchtige Frau und zwei gute Kinder, das ist es. Er weiß, wo sein Platz ist im Leben. Bald schon wird er seine Enkel auf den Knien schaukeln, und wenn er alt ist, wird er bei seinen Kinder einen Platz am Ofen finden, so wie seine Eltern sicherlich einen hier in der Wirtschaft hatten."

Lydia nickte und überdachte Oglalas Worte. "Das ist wohl wahr. Aber warum so ernsthaft? Willst du dich etwa niederlassen und eine Familie gründen?"

Oglala lächelte. "Wer weiß? Mit dem richtigen Partner vielleicht, irgendwann einmal... oder mit der richtigen Partnerin." Sie zwinkerte Lydia zu, die errötend zur Seite blickte, ein Lächeln auf ihren Lippen. "Aber nein, es war nur ein Gedanke. Verzeih mir, Lydia, ich habe heute nur Flausen im Kopf."

Lydia lachte. "Das hast du in der Tat. Vergessen wir die Zukunft und kümmern wir uns lieber um die Gegenwart! Ich habe Hunger." Und sie griff Oglalas Hand und zog die Khajiitfrau hinter sich her, steuerte zielstrebig in Richtung Schankstube, wo die Bauern und Bäuerinnen aufschauten und zur Kenntnis nahmen, daß die beiden Frauen nun angezogen waren, mit Befriedigung oder Bedauern, je nachdem.

Es war Sturla in der Tat gelungen, von einem Jäger Wildbret zu kaufen; zur großen Freude von Oglala und Lydia lagen zwei knusprig gebratene Hasen auf ihren großen Holztellern, nebst rauen Mengen an Kartoffeln, Zwiebeln, Pilzen und einer Art Marmelade aus dunklen Beeren, die hervorragend zu dem Fleisch paßte.

"So mag ich das", sagte Oglala und sog tief den verführerischen Duft ein, während Lydia Sturla etwas Gold extra in die Hand drückte. Der Junge, der sonst kaum einmal ein Silberstück zu sehen bekam, grinste selig und schwebte förmlich von dannen. Oglala schaute ihm mit unverhohlener Erheiterung hinterher, erinnerte sich dann aber an den Hasen, der ihrer harrte. Das Fleisch war perfekt gebraten, krosch und saftig zugleich.

Als sie ihr Mahl beendet hatte, seufzte Lydia behaglich, und schaute dann Oglala zu, die gerade mit großer Sorgfalt den letzten Beinknochen abnagte. "Herrlich. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so gut gegessen habe."

"Vielleicht letzte Woche, als du mich vernascht hast?", grinste Oglala und stupste ihrer Gefährtin mit einer ausgefahrenen Kralle die Nase. Lydia lachte und streichelte der Drachengeborenen über den Handrücken. "Das wird's wohl gewesen sein. Aber du würdest gar nicht glauben, wie satt ich jetzt bin. Ich könnte glatt wieder einschlafen."

"Tu's doch", erwiderte Oglala. "Wir holen uns ein paar Felle aus unserem Zimmer und machen es uns hier am Feuer gemütlich. Ich werde ein paar Krüge trinken, und wenn du schlafen willst, dann schläfst du einfach."

Und genauso geschah es; die nächsten Stunden über sprach Oglala dem hiesigen Met zu und lauschte den Gesprächen der Bauern und Arbeiter, sprach ab und zu leise mit Sturla, der sich ein Herz gefaßt zu haben schien, während Lydia in der Wärme des prasselnden Feuers selig dahinschlummerte.

Spät am Abend klang immer noch Musik aus der Schankstube. Ein reisender Barde, der in der Wirtschaft abgestiegen war, um für ein warmes Mahl und am Platz am Feuer seine Kunst darzubieten, spielte Weisen aus fernen Ländern, und Oglala sang dazu.

Die Khajiitfrau hatte eine überraschend schöne Stimme, hell und klar in einem Moment, dann dunkel und verführerisch im nächsten; keiner der Anwesenden konnte sich ihrem Bann entziehen, und wenn auch keiner das Lied kannte, das sie nun sang, so spürten doch alle die Sehnsucht, die in ihm lag, das Verlangen, die heimischen Wüsten wiederzusehen, die weißgekalkten Städte von Elsweyr, die warmen Ozeane des Südens. Für eine Weile wähnte die Zuhörer sich beinahe in jenen fernen Gefilden, und als Oglala endete, brandete Applaus auf, und es gab niemanden, der ihr nicht die Schulter klopfen oder ihre Hand nehmen wollte.

Erst als Secunda hoch am Himmel stand, fielen Oglala und Lydia in ihr gemeinsames Bett. Sie schafften es gerade noch, sich ihrer Kleidung zu entledigen; dann krochen sie gemeinsam unter die Pelze, und bevor auch nur eine von ihnen ein weiteres Wort sagen konnte, fielen sie aneinandergekuschelt in einen tiefen Schlaf.

Am nächsten Morgen saßen die beiden wieder im nun leeren Schankraum, vor ihnen Schalen dampfender Weizengrütze. Oglala stocherte mißmutig in ihrem Frühstück herum. "Das ist doch kein Essen, das... ist das, was das Essen ißt", mäkelte sie.

Lydia, die gerade einen großen Holzlöffel voll Grütze zum Mund geführt hatte, schluckte mit offensichtlichen Genuß. "So? Wenn du die Grütze nicht magst, geh' doch in den Stall und fang' dir ein paar fette Ratten, der Wirt hat bestimmt nichts dagegen!"

Wider Willen mußte Oglala grinsen. "Treib' es nicht zu weit!", sagte sie gefährlich ruhig. Lydia schaute sie unschuldig an. "Ach, vor ein paar Nächten hast du noch etwas ganz anderes gesagt..." Aber weiter kam sie nicht, denn schon stürzte sich Oglala auf sie; die Schalen fielen klappernd zu Boden, und die beiden lachenden Frauen mit ihnen. Halb schienen sie zu raufen, halb sich zu lieben, und es dauerte nicht lange, bis sie engumschlungen auf dem Boden lagen und sich innig küßten.

Der Wirt schaute dem Spektakel in milder Verwirrung zu, zuckte dann aber lediglich mit den Achseln; nach den Ereignissen des letzten Tages wunderte ihn kaum etwas mehr.

Am Ende ließen Oglala und Lydia wieder voneinander ab und wandten sich dem Rest ihres Frühstücks zu, ließen sich dicke Scheiben frischen Brotes und gelbe Butter kommen, dazu Wasser aus dem Krug, den der Wirt am Tresen bereithielt. "Und, was machen wir heute eigentlich?" fragte Oglala undeutlich, beide Backen vollgestopft. Lydia kaute eine Weile und schluckte, bevor sie antwortete.

"Ich weiß noch nicht. Ich würde gerne ein paar Tage Rast machen und mich etwas entspannen, bevor wir weiterziehen. Vielleicht könnten wir auf die Jagd gehen."


As I said, there's no real point to it. But I don't know if I'll return to it, and just in case I don't I don't want it to be forgotten. Consider it a first WIP if I do indeed after all.

A few bullet points:

  • Kitty titties.
  • Paradox ist... wenn eine Katze Möpse hat.
  • Girls just want to have fun.
  • Oversized codpieces: "does he really need that, or is he just trying to compensate?" - "only one way to find out!"
  • "As usual you've been the sober yin to my raging yang."

And a few links to various comics, not necessarily related:

I think it's also worth observing again that Oglala is basically me, and that pretty much everything in the story is a reflection of something I'm missing in my life, one way or another.

Link | Leave a comment | Share

Seven plus two Skyrim fragments, translated

Sep. 25th, 2015 | 02:06 am

As promised, here's English translations of the seven Skyrim fragments, as well as the two that followed:

Oglala yawned. The khajiit woman was sitting on her bed, bowed over a bowl of water, and regarded her drowsy reflection. In spite of herself she licked her paws and ran them over her face.

A high, clear laugh rang out behind her. A blush rose to her face, and she turned around; Lydia, who had been bustling around in the kitchen just moments ago, stood in the door and smiled. Her teeth twinkled like pearls on a string.

"It's moments like this where one can tell you're a cat", she said. Oglala's eyes narrowed to slits, and the nearest object flew in the direction of Lydia, who dodged the glove with another laugh before returning to her housewife duties.

Just earlier they had been hunting trolls, but the day was short in the snow-covered wastelands of Skyrim's north, and the night dark and cold. Oglala and Lydia lay cuddling under a heap of furs, concealed from all dangers in a hidden nook in an old ruin.

At their feet, a curled-up husky slept, his nose tucked under his tail. A quiet whine escaped him; perhaps he was dreaming. Lydia, too, was already asleep. Her calm breathing had a hypnotic quality, and Oglala closed her eyes and hid her muzzle at Lydia's neck, and soon she had likewise drifted off to sleep.

Caring for one's equipment was the most vexing part of an adventurer's life. The process was as necessary as it was dull; for hours, every single piece had to be polished, oiled, and polished again, until even the subtlest hints of rust and the slightest suggestions of notches had dissolved like smoke before the wind.

Whereas Lydia carried out the onerous duty with the stoicism of a warrior, Oglala cussed like a sailor each time and swore bloody revenge on every bandit who dared dent her armor. Lydia did not look up, but she smiled as she slowly and deliberately drew the whetstone along the blade of her sword.

"Grrrrrmlbll." That was about how Lydia would have written down the sound that Oglala made, if she had been able to write at all. If allowed to, the khajiit woman could sleep through the entire day; waking her was an adventure in its own right every time, as even half asleep, her aim was surprisingly accurate, and her claws had never lost their sharpness.

In the end, it was the promise of fried meat that convinced the Dragonborn to leave the comfort of her bedroll. Breakfast remained quiet; after all those shared years, Lydia and Oglala needed few words to understand each other.

Donning their armor, too, was done in silence. After woollen underwear came mail, boots and gauntlets of daedric make, light and yet of peerless hardness. In the light of day, the material appeared black as ink; it was only on moonless nights or deep underground that its dull red, baneful glow showed.

The blackened iron mask that the khajiit woman loved so much finally followed; now she was completely shrouded, a fear-instilling presence. Lydia still helped her into the furs that they had received from the Skaal: coat, boots, hat and gloves that provided protection against the icy cold of winter.

Oglala waited as Lydia readied herself in turn, then the two women mounted their geldings and rode off, and only the remnants of cold ash, already disappearing under the new snow, gave away that they had ever been here.

Blood gushed from the bandit's neck stump as the razor blade of Oglala's sword let his head fly, his face still distorted into a mask of pain while his now lifeless body fell into the street's dirt. Crimson slowly drenched the ground, and only the heavy breathing of the Dragonborn could still be heard.

As though in a frenzy, Oglala looked around; half a dozen highwaymen lay around her, and among them Lydia's body, strangely twisted and contorted. With a scream of pain Oglala was at her side, picked up her companion in her arms while she sank to her knees, pressed her against herself; then layed her down on the street again, gentle almost, unfastened her helmet and tried to find a whiff of breath that proved that the Nord woman was still alive.

In her backpack, she found a healing potion. The waxen seal broke under her fingers, and she wet Lydia's lips with the life-giving liquid, tried to pour the potion down her throat without having her choke on it. In the end, Lydia's lids fluttered, and she moaned. Oglala nearly cried as she prepared a make-shift bed for Lydia, from fear endured or from happiness, she couldn't say.

The robbers kept lying unregarded, their faces hidden in the dust of the street.

Warmth. Soothing, relaxing warmth. Oglala closed her eyes as she slowly waded out into the turquoise water.

She stood, took a deep breath. A shudder ran over her; Blackreach was cool, a sharp contrast to the lake in which she stood. Swirls of steam rose from the quiet surface, then faded like phantasms. Oglala knelt in the milky water; its strangely mineral scent filled her nose, and the sand under her feet was smooth as silk.

On a whim she reached down, brought a handful of sand to the water's surface. It was fine and black, like ground midnight that ran through her fingers.

She closed her eyes again and surrendered herself entirely to the feelings that streamed through her body. She did not find it easy to relax; without armor, without a weapon she was vulnerable. But she had weeded out the Falmer that prowled Blackreach, had neutralized all the dwarves' automata, and in addition Lydia was standing guard at the lake in which she now swam.

She sighed; only now did she realize how tense she had been. She washed herself thoroughly, then a second time, then a third, and knew that it was not just about the blood that had matted her fur but also about the memories she carried inside herself. It was to get rid of those that she had sought out the unreality of Blackreach, where Skyrim and its civil war seemed nothing but a distant dream.

A far-off hiss pulled her back into her body. Somewhere, steam escaped from a valve; the ancient machines of the dwarves were carrying out their mysterious tasks. Oglala dove down in the quiet lake, and then swam back and forth, and listened to the distant echoes that filled the vast halls of Blackreach.

"I hope some day we'll get to know each other better."

The remark had been casual, but now Ulundil suddenly found himself eye to eye with the tall warrioress he had spoken to as she had put her horse's reins into his hands. She was wearing a black suit of armor and an awe-inspiring mask, and his face involuntarily contorted into a frightened grin as she looked down on him now. For one panicked moment he wondered if she would kill him.

But when she answered, her voice was friendly; he almost thought he heard amusement when she replied, "I'm awaiting you in Hjerim tonight. Come alone." He merely nodded, and before he found his voice again, she was gone.

The day dragged on agonizingly, but finally evening came, and under a pretence, Ulundil set off to town while his wife remained at the stables. Hjerim was situated in the best neighborhood, near the jarl's palace, but in the seclusion of shady gardens; the few passers-by who were still out and about studiously ignored the altmer.

When he came to Hjerim, he knocked. The warrioress opened the door herself and bade him enter. She still wore her armor and the mask, and when the door fell shut behind him, Ulundil swallowed again, but soon she showed him things he would not have thought possible, and their moans echoed through the house until he collapsed from exhaustion in her arms.

The cold sea smelled of salt and fish. Waves rolled lazily across the coarse, gray coastal sand; a light breeze made the blooming spiky grass wave, and from afar, the trumpeting calls of the horkers sounded as they defended their harems against rivals.

Oglala's and Lydia's horses found their way under the midnight sun. Every now and then they stopped, for drinking or for plucking a particularly juicy stalk; their riders turned a blind eye. A bottle was uncorked and passed wordlessly from one gloved hand to another before it disappeared again in the depths of Lydia's saddlebag.

The walls that were already visible on the distant horizon slowly crept closer.

It was said that in the moment of death, one's entire life passed before one's mind's eye, but the rabbit who had been running in desperate haste just then had not felt any such thing as the arrow pierced him; just fear of the smell of cat, of the approaching huntress, and pain that slowly faded as his life flowed out of him. He already did not feel the blade anymore that cut open his skin, and the body that Oglala impaled on a stick, devoid of pelt or innards, was merely a lump of cooling flesh.

The Dragonborn did not realize any of this; her mind was elsewhere entirely, and the words of gratitude that she recited as she flayed her prey were little more than a ritual. Soon the rabbit was roasting over the fire while Oglala and Lydia talked grinning about the day's events, and when they made love in their camp, only a few bones still gave away that he had ever been alive.

Extra-special thanks to (in no particular order) canisrufus_uk, kevlarhusky and moth_wingthane, who helped me polish these translations to the point where I finally felt comfortable publishing them here. :)

Link | Leave a comment | Share