?

Log in

[sticky post] Hello!

Oct. 29th, 2009 | 03:00 pm

Welcome back my friends
To the show that never ends!
We're so glad you could attend
Come inside, come inside!

— Emerson, Lake & Palmer, Karn Evil 9 (1st Impression, Part II)

Hi there!

If you're reading this, you're probably just looking at my journal, perhaps even thinking about adding me as an LJ-friend; or alternatively, perhaps I just added you as an LJ-friend, and you're curious about me now. In either case, I'd like to use this opportunity to say a few things.

Trevor: You're skating the edge.
Æon: I
am the edge.

— Æon Flux

First of all, I tend to write freely about topics everything that matters to me; more distanced, "professional" entries may directly be followed by more personal ones (and vice versa), and I will, generally, openly write about all sorts of things, including philosophy, sexuality, politics and more. Some of my entries will be friends-only, others will be publicly viewable, too, and unlike other people, I don't use <lj-cut /> tags or specific "topic filters" (i.e., custom friends groups dedicated to specific topics) to shield people from things they may not want to see.

Well, as long as it's text, that is; I will cut images that aren't safe for work etc. (at least if I remember, which I might not always do!), since I wouldn't want for people to get in trouble if their boss happens to be shoulder-surfing at work. Text, though, is a different issue, and if you'll get into trouble for reading about certain topics at work, you probably shouldn't be checking your friends page at work to begin with.

He said, "I am told that when men hear its voice, it stays in their ears, they cannot be rid of it. It has many different voices: some happy, but others sad. It roars like a baboon, murmurs like a child, drums like the blazing arms of one thousand drummers, rustles like water in a glass, sings like a lover and laments like a priest."

— Mike Oldfield, Amarok (liner notes)

Second of all, concerning friending me: feel free to. There is no need to ask if it's OK to do so; everyone's welcome to, as well as to post comments etc. (as long as they're genuine: spammers etc. will not be tolerated, but that goes without saying, anyway). I may add you back if your journal looks interesting or if I know you, too, but this isn't automatic. If you do want me to add you back, engaging me and talking to me is probably the best way to go about it.

Please don't ask about being added back if I didn't do so on my own, either, unless I already know you well and you want to be able to read my non-public entries.

If I already friended you but you don't know who I am and haven't been in contact with me before, that most likely means I became aware of your journal somehow, took a look, and decided I wanted to keep up with what you're writing — "I find your ideas intriguing and wish to subscribe to your newsletter", as it were. I don't expect you to friend me back or otherwise take an interest in me, but if you do — all the better.

If what it is to be furry you still don't comprehend
Then consider this advice, my curious friend
If you're willing to respect that which you don't understand
Then come take my paw and I'll take your hand.

— from "Furry", by Croc O'Dile of TigerMUCK with help from Tony DeMatio, June 1995

Regarding commenting, BTW, I'm always happy to receive comments. However, things like "lol" are not proper punctuation, and correct spelling and grammar would be nice as well. And of course, I expect people to not be insulting or rude, but that, again, should go without saying.

That's about all I can think of for now. If you have any questions, feel free to ask.

Link | Leave a comment | Share

Words

Jan. 1st, 2017 | 11:17 am

Unusual words:

gladiohydrocracy, n.

A system of government based on strange women lying in ponds distributing swords.

Unusual definitions:

debrief, v.

  1. (intransitive) to take off one's own underpants.
  2. (transitive) to take off someone else's underpants.

"The agent was thoroughly debriefed upon return from his assignment."

Words that don't exist but should:

animous, adj.

(of a judicial opinion) divided.

"The Supreme Court's animous decision was the subject of great controversy."

postpare, vt.

(of a meeting, lecture; educational material; etc.) (in analogy to "prepare") to do further work on at a later time, typically shortly after: e.g. to rethink, to reread, to consolidate notes, to look up additional information, to summarize, to collate, to inform interested third parties, etc. Related, but not synonymous, to: to debrief; to wrap up, to finish; to do a post-portem of.

"The professor cautioned the students that it was very important to prepare as well as postpare the lecture's content each week."
"My boss asked me to postpare our Monday morning kick-off meeting by summarizing the salient points and emailing them to the team."

seanconner, v.

to push for or demand independence.

seanconnery, n.

(from "seanconner") the state or act of seanconnering.

"This is the kind of Scottish seanconnery up with which we will not put." — David Cameron

Link | Leave a comment {3} | Share

Happy Nude Deer

Jan. 1st, 2017 | 12:00 am

Season's greetings:


(Click for larger — 1920x1033 PNG, 1568 KiB)

Happy Nude Deer 2017! :P

Link | Leave a comment {4} | Share

The wild animal Other

Dec. 26th, 2016 | 02:46 pm

The following is from Marcus Baynes-Rock's Among the Bone-Eaters: Encounters with Hyenas in Harar, pp. 27-29. The author describes how he observes (for the second time) a butcher feeding hyenas, and speaks to the man about this:

Waking up in the middle of the night, I left the hotel and went to the playing field where I'd seen the food being thrown to hyenas from the butcher shop. When I arrived, the butcher shop had not yet opened, but staring into the darkness I could discern the shapes of a couple of hyenas lying in the middle of the common. I sat on a stone slab and watched as dogs sniffed around looking for scraps. The dogs were taking care to not come too close to the hyenas. Not long after I arrived, I heard a chorus of barking behind me and turned to see some dogs running out of the way of a procession of six hyenas who had arrived via a side road. At the entrance ot the field the leading hyena stopped, turned to watch the other hyenas coming in, and then followed the last of the group, as if checking to see that everyone had followed. [...] At about 3:30 A.M., a truck arrived at the butcher shop and the door opened. The hyenas and dogs crowded around the shop while a butcher emerged from inside to take delivery of the beef, mutton and goat on the bone. After passing the goods to his apprentice inside, the butcher emerged with some fatty strips that he held out for the hyenas, who were waiting expectantly.

The butcher's name was Sisay Gadissa, an Oromo man originally from west of the Rift. He was tubby, with a broad, gleaming smile, and was remarkably jovial considering the hour. SIsay spoke enough English to be able to tell me about the hyenas, saying he'd been feeding them in front of his shop for four years. When I asked him why, he said, "I love animals. All animals." Still, he seemed to favor the hyenas over the dogs and cats. Or maybe it was simply that the dogs and cats didn't have the nerve to stand in front of the hyenas. I asked if Sisay had names for the hyenas. "Oh yes," he replied. "There's Bajaj and Gooncha. Bajaj has three legs." A broad smile briefly pushed aside his chubby cheeks. "He comes here, but today he's absent." As we talked, hyenas gathered around expectantly. Sisay went back inside and came out with a handful of scraps, which he let go of only as the hyenas took them.

This is a fascinating little story in a book that's (so far) full of fascinating stories, but what stood out to me was the part that followed, where the author asks the salient question: why?

Yes, a person can love animals, and yes, a person can want to feed them. But why not just leave a pile of food at the other side of the common for the hyenas to eat undisturbed? I didn't ask that question of Sisay, because the answer is at once too obvious and too elusive. It's not enough just knowing that they're out there. We want them to come to us and acknowledge our presence in the world as fellow creatures, but we don't know why. For some reason, we crave these creatures' validation and acceptance, grounded in their close presence. With regard to animals, the word love is often interchangable with the word need.

The ecologist and philosopher Paul Shepard grappled with this issue. He was interested in the importance of animals to normal human development and psychological health. According to Shepard, pets, domesticates, and zoo animals are psychological band-aids for urbanites who crave the mystical presence of wild Others in their brick and lawn landscapes. The principle of phylogenetic probity holds that the healthy development of an organ is best assured under the circumstances in which that organ evolved. Consequently, normal human development is retarded in urbanized humans who are far removed from the Paleolithic landscape that teemed with wild animal Others. According to Shepard, Homo industrialis is trapped in a perpetual adolescence, "subjected to the myths of the animal/machine, heroes of progress and domination and the dualisms of ideology." Hence we reach out to wild animals, wanting to draw them closer. We chase them about in boats, hike for hours in forested mountains, point cameras at them from tour vehicles for a price equal to the daily wages of an entire village, and hold out strips of food to draw them ever closer—to their peril. All in the name of filling an intangible psychological hole that emerges out of a lifeway that both facilitates and necessitates these kinds of practices. The playing field was a drab, dusty bowl amid tin and mud-brick suburbs, littered with the refuse of modernity and resounding with the chug of diesel engines. Is it any wonder that an eighty-kilogram predator amid all that should draw a man from his occupation?

I think both Baynes-Rock and Shepard have got an excellent point there: we, as modern humans, live in ways that are completely contrary to our nature, and in environments that are completely unnatural to us. This isn't necessarily as bad as it may sound, but consider that the human psyche has evolved to ensure survival in a rather different environment. And we are not only equipped to survive on the African savannah, we in fact need it, certain aspects of it anyway, to remain healthy. Throw us into unnatural situations, and we'll find ways to make them resemble what's more natural to us — more familiar.

I couldn't help but think of the furry fandom when I read this passage, either. Why animals, after all? Why not (say) robots? There's never (to my knowledge) been a real clunky fandom, and most people I know, even those who're fascinated by robots, don't seem to connect to them the way they do to animals. Animals simply touch us, by virtue of always having been an integral part (for better or worse) of human life and the environment we found ourselves in.

Furries sometimes like to point to things like the Egyptian pantheon, shamanism, fables etc. as proof that furries are older than late 20th century US-American comic book fandom. Others counter that none of those who came before would've considered themselves furries. I contend that both those viewpoints are both right and wrong: furry fandom, like that which came before, is simply another expression of the psychological need for the animal "other" that Shepard identifies. Ancient Egyptians, for all their lack of modern science and technology, did not live in accordance with their human nature anymore than we do. It's no surprise that they, too, felt the need to find again the animals that they had lost.

Link | Leave a comment {4} | Share

Con(gratulations|dolences), USA

Nov. 9th, 2016 | 01:01 pm

In the wake and on the occasion of the recent US presidential election, I will remain silent and instead let Dr. Rumack from Airplane! speak for me:

„Good luck. We were all counting on you.“

Link | Leave a comment {22} | Share

R.I.P. Bjarni Jónsson

Nov. 8th, 2016 | 12:47 am

I only learned today that Bjarni Jónsson, a famous and highly-regarded Icelandic mathematician and Distinguished Professor at Vanderbilt died back in late September this year.

Not someone I knew personally, naturally, but I'd encountered his name here and there before. As always, all the best wishes to his colleagues, friends, family and loved ones, and everyone who knew him.

Link | Leave a comment | Share

Rauschtafeln und Haarbeutel

Nov. 3rd, 2016 | 03:46 pm

A while ago I read an article, Kulturgeschichte: Abkehr vom Saurausch, that mentioned an interesting bit of bavariana:

Heutzutage ist die Grenze zwischen dem Trinken und dem Saufen, nun ja, fließend. Früher war das anders, da gab es die "Rauschtafel", die in der Wirtstube an der Wand hing und dem bayerischen Bierkonsumenten anzeigte, wie viel er trinken muss, um auch wirklich besoffen zu sein. Einen "Suff" hatte Mitte des 19. Jahrhunderts, wer laut Rauschtafel 78 Kreuzer in Bier investiert hatte, was sehr genau 13 Litern entsprach.

Alles drunter war nie und nimmer ein Suff, das war höchstens ein "Spitz", ein belangloser "Dusel", ein lächerlicher "Brummer". Insgesamt 28 Rauschzustände kannte die Tafel, die beim "Suff" nicht aufhörte, denn nach dem Suff kam der "Rausch", dann der "Fetzenrausch", irgendwann der "Kanonenrausch" und ganz am Schluss, nach der 25. Mass Bier, da kam der finale "Saurausch". Herzlichen Glückwunsch!

Is that actually true, I wondered? Searching the web didn't reveal much, but it found this page, which said:

Die Rauschtafel. Noch nie davon gehört? In der Schenke vom Hofbräu hing eine uralte „Rauschtafel“, auf der seinen Gästen genau vorgeschrieben war, wie weit sie in den Geldbeutel greifen mussten, um mit einer bestimmten Rauschart die Gaststube nach einer entsprechenden Zeche wieder verlassen zu können. Und so hat mancher damalige Zeitgenosse seinen „Spitznamen“ von seinem regelmässigen Bierkonsum und den daraus resultierenden „Räuschen“. So z.B. Brand, Sabel, Brummer oder Sturm.

There's a (rather blurry) image as well, which has a citation at the bottom. Can you read it? It says: "Aus: "Blauweiß in Schmipf [sic] und Ehr, Lust und Freud" von Josef Schlicht, 1875". That's more like it! I found the book (a 1973 reprint, to be precise; the actual title is "Blauweiss in Schimpf u. Ehr, Lust u. Leid") and got it on inter-library loan, and it indeed has the following anecdote on pp. 79ff:

Die Bayerische Rauschtafel

Wie den Vogel aus seinem Gefieder, so erkennt man den bayerischen Dorfwirt aus seinen Stubenbildern. Da in dieser lichten, reinlichen Wirtsstube am Saum der Hügel siehst du aufgehängt die Geschichte der heiligen Genofeva: etliche vier saubere Tafeln mit rührenden Begebnissen und auferbaulichen Sprüchlein. Das ist das christliche Wirtshaus, in welchem kein Unfug geduldet wird. Wie ganz anders dort beim Wirt im Stromtal! Am Ehrenplatz, wo unser lieber Herr sein sollte, hängt die bayerische Rauschtafel, schön eingerahmt und eingeglast und nach ihrem Range aufwärts die sechsundzwanzig Räusche, wie ein jeder heißt und was ein jeder kostet:

Spitzl24kr. (Kreuzer)Brummer1fl.6kr.
Spitz27Sabel112
Haarbeutel30Summler118
Aff33Brand124
Nebel36Suff130
Dusel39Rausch136
Hieb42Fetzenrausch142
Räuscherl45Ordonnanzrausch148
Duft48Kanonenrausch154
Sturm51Eselsrausch2
Zopf54Bauernrausch212
Tampes57Viehrausch224
Steftn1fl. (Gulden, Florin)Saurausch242

Der Wirt, welcher in seiner Stube die Rauschtafel lieber aufhängt als einen braven Heiligen, ist ein lauer Christ, bei dem die Bauern leichtsinnig werden, hocken bleiben und allzu schwer trinken. Auch hat er die Glastafel mit der strammen landchristlichen »Wirtshausordnung« flugs von der Wand gehändelt und hinausgeräumt, als ihr letztes Stündl schlug beim Andrang der lockeren Zeit.

Zum Bräu und Wirt geht der Bayer in seiner Freude wie in seiner Not.

[...]

Schlicht doesn't cite any sources himself, of course – it's not that kind of book –, but his readers were presumably sufficiently familiar with these Rauschtafeln (as actual objects or as a familiar trope) that he didn't have to.

So that's one mystery solved!

On a side note, this also finally made me understood just what the heck the title of Wilhelm Busch's Die Haarbeutel is supposed to mean. (The word is otherwise attested meaning either certain style of wig worn in the 18th century, or – by extension – a government official such as a judge who would wear a wig as part of his official dress.) It's nothing more and nothing less than "die Räusche" — which makes sense, since all the poems in that particular collection are about drunk people, and the fates befalling them.

Link | Leave a comment {9} | Share

Mont Saint Michel

Nov. 1st, 2016 | 01:21 pm

Remember Mont Saint Michel? Apparently it (that is to say its SL incarnation) has been offline since early September.

A real pity. This was a lovely sim, and one I'd always wanted to go back to but somehow never quite managed to.

(At least I might still see the real thing some day.)

Link | Leave a comment {5} | Share

R.I.P. Paul Wühr

Oct. 21st, 2016 | 05:21 pm

I never learned about this until now, but Paul Wühr, one of the more interesting contemporary German experimental authors, died on July 12th this year.

I've only read a few of his books – notably Das falsche Buch, as well as the poetry collections Rede and Sage, plus the audio play (Hörspiel) So spricht unsereiner and Hagestedt's Paul Wühr. Materialien zu seinem Werk – but kalogrenant was a big fan.

All the best to his friends and family.

Link | Leave a comment {3} | Share

Ysoldas Wahl

Oct. 21st, 2016 | 03:02 pm

This is a piece of Skyrim fan fiction I've not posted before. It's actually the first one I ever wrote, back on January 9th 2015; I've edited it very slightly since then, but it's still largely in its original form.

I've been thinking lately that there's really no reason I shouldn't post it, so here you go. A word of warning — while not explicit it in any way, this has a decidedly erotic subtext. I'd give it a Teen rating, so if that's not your thing, I advise skipping it.

Without further ado:

Was kann die Oglala dafür, daß sie so schön ist?
Was kann die Oglala dafür, daß man sie liebt?

Ysolda schaute auf, als aus weinseligen Kehlen ein erneuter, alkoholschwerer Gesang erscholl. Unwillkürlich trat ein trauriges Lächeln auf ihr Gesicht, als sie zu der Wirtschaft hinüberblickte; die Beflaggte Mähre war von der Drachengeborenen zum Zentrum der Feierlichkeiten ihres Sieges über Alduin auserkoren worden, und ganz Whiterun, so schien es, war nun dort versammelt, trank, was die Fässer hergaben, sang, tanzte, lachte. Warmes, buttergelbes Licht strömte aus den Fenstern der Wirtschaft, und selbst in der Kälte des viel zu schnell aufziehenden Morgens spürte Ysolda noch die Wärme des Feuers und die Wärme des Mets... und auch die Wärme, die jedesmal in ihrem Bauch aufloderte, wenn sie verstohlen die Drachengeborene betrachtete, eine große Khajiit, schlank, stark, die die Härte einer Kriegerin vereinte mit der Weichheit einer Frau.

Oglala. Der Name zerfloß süß auf ihrer Zunge wie ein Löffel Honig und erfüllte ihre Gedanken mit seinem seltsamen, fremdländischen Klang. Selbst für eine Khajiit schien er ungewöhnlich; die Namen der Khajiit, deren Karawane es gelegentlich nach Whiterun verschlug, klangen ganz anders. Aber was verstand sie schon von den Feinheiten der Kultur des fernen Elsweyr? Daß der Name sie berührte wie das Streicheln von Rosenblüten auf ihrer Haut, war alles, was sie wußte; alles, was wichtig war.

Ysolda seufzte. Warum gab sie sich jeden Tag aufs Neue diesen Träumen hin? Sie war sich sicher, daß die Khajiit kein tieferes Interesse an ihr hatte. Die Drachengeborene schien jedesmal froh, sie zu sehen, beantwortete ihr "es ist immer ein schöner Tag, wenn Ihr da seid" mit einem Lächeln, aber auf die zaghaften Versuche der Nordfrau, mit ihr zu flirten, war sie nie eingegangen. Sah sie sie denn nicht? Verstand sie sie nicht? Oder wollte sie sie nicht verstehen?

Und daß sie überall in Tamriel gern geseh'n ist,
Man soll doch froh sein, daß es sowas Schönes gibt...

Dabei gab es weiß Dibella genügend Gerüchte über Oglala. Daß Lydia nie von ihrer Seite wich, hatten die Einwohner Whiteruns bald bemerkt, und auch, wenn niemand es wagte, es der Khajiitfrau ins Gesicht zu sagen, so klatschen und tratschten doch viele hinter vorgehaltener Hand, und es bestand allgemeine Übereinkunft, daß die beiden lesbische Liebhaberinnen sein mußten. Am Anfang hatten diese Gerüchte noch Unwillen hervorgerufen, gerade bei den älteren und konservativeren Bürgern der Stadt, aber Oglala hatte soviel für Whiterun – und nun für ganz Skyrim – getan, daß niemand mehr ein schlechtes Wort über sie verlor.

Ysolda hätte viel dafür gegeben, an Lydias Stelle zu sein. Nicht, daß ihr etwas daran gelegen hätte, in schwerer Rüstung Drachen zu erschlagen, aber Tag und Nacht an der Seite der Drachengeborenen zu sein, auch oder gerade, wenn niemand anderes da war, danach sehnte sie sich sehr. Unwillkürlich ertappte sie sich dabei, wie ihre Gedanken wieder abdrifteten — diesmal zu jener Fantasie, in der sie von Banditen entführt und von Oglala gerettet wurde, nackt in ihrem Käfig fiebernd, während die Khajiitfrau grandios die Unholde niedermähte, bevor sie deren bebendes Opfer aufschloß und sich von diesem die Bezahlung nahm, die sie für seine Rettung verlangte.

Ein Tippen auf ihrer Schulter brachte sie in die Wirklichkeit zurück. Sie schaute auf — und fuhr zusammen, denn neben ihr stand niemand anders als das Objekt ihrer Fantasien, die kühne, starke Kriegerin, die gerade noch Ysoldas Träumereien beherrscht hatte. Oglalas geschlitzte Augen schauten sie teilnahmsvoll an, und die Stimme der Drachengeborenen war weich wie dunkler Samt, als sie sprach. "Ist alles in Ordnung, Ysolda? Du sitzt schon eine ganze Weile alleine hier draußen."

Ysolda nickte, langsam, unsicher, wie sie reagieren sollte. "Ja, es ist... ich bin... ich habe nur etwas frische Luft gebraucht." Es war eine Lüge, und nicht einmal eine besonders gute, und die Khajiitfrau tat ihr nicht den Gefallen, darauf hereinzufallen. "Wirklich? Nun, ich würde sagen, davon hast du mehr als genug bekommen. Ist dir denn nicht kalt?"

Doch, ihr war kalt, das merkte sie jetzt; ein Schauer durchlief ihren ausgekühlten Körper und ließ ihn unter ihrem dunkelblauen Festtagskleid erzittern. Bevor sie protestieren konnte, hatte Oglala sich neben sie gesetzt. "Komm doch wieder zu uns rein, Ysolda. Es ist kalt hier draußen, und drinnen gibt es ein Herdfeuer, und Met, und gute Gesellschaft." Sie lächelte. "Und wir haben doch wahrlich allen Grund zum Feiern."

Das stimmte wohl. Aber Ysolda brachte kein Wort heraus; sie nickte nur stumm und betete zu den Neun, daß sie die Kraft haben würde, sich nicht vor Kälte und Sehnsucht an den warmen Körper der Khajiit zu drücken. Oglala betrachtet sie noch eine kleine Weile, stand dann ohne ein Wort wieder auf und ging zurück in die Wirtschaft, aber bevor Ysolda sich noch Vorwürfe machen konnte, erschien sie wieder im Eingang, ihren Mantel über einen Arm gelegt. Sie trat vor die frierende Nordfrau und legte ihr den langen Pelz um die Schultern, tadelte sie dabei mild, als wäre sie ihr Mündel. "Wirklich, du solltest vorsichtiger sein... du wirst dir noch den Tod holen. Wenn du nicht in der Stimmung für Geselligkeit bist, zieh' dir zumindest etwas an, auch wenn du lieber alleine bist..."

Bei diesen Worten schossen Ysolda unvermittelt die Tränen in die Augen, und sie wandte sich ab. Lieber alleine? Nein, ganz im Gegenteil, niemals mehr wollte sie alleine sein; jeden Tag wollte sie neben dieser Frau aufwachen, nie von ihrer Seite weichen. Aber niemals, niemals würde es wahr werden, und sie würde doch immer alleine bleiben, solange, bis sie eine alte Jungfer war, um am Ende einsam und verlassen zu sterben, unglücklich und...

Sie bemerkte die Umarmung erst, als weiches Fell über ihr Gesicht strich. Die Khajiit hatte sie ohne Schwierigkeiten aufgehoben, trug sie nun in ihren starken Armen und hielt sie, während Ysoldas schlanke Arme um ihren Hals lagen. Der fremdartige, markante Geruch der Drachengeborenen umhüllte Ysolda wie ein Schleier, und sie versteifte sich unwillkürlich.

"Oh... bitte verzeih' mir, Ysolda. Ich bin wohl zu weit gegangen." Verlegenheit sprach aus Oglalas Stimme, als sie begann, die Nordfrau wieder abzusetzen. Aber Ysolda schlang die Arme nun nur um so fester um den Hals der Khajiit und weinte lautlos in ihr seidendunkles Fell, während Oglala nun vollends verwirrt schien und nicht mehr wusste, ob Ysolda eigentlich zuviel oder zuwenig getrunken hatte.

Nach einer Weile hatte Ysolda sich ausgeweint. Beschämt blickte sie zu Oglala auf, aber in den in den geschlitzten Augen der Khajiitfrau stand nichts als Mitgefühl. "Ysolda, ist alles in Ordnung mit dir? Was ist passiert? Kann ich dir helfen?"

Immer hilfsbereit, dachte Ysolda. Oglala würde sich nie ändern. "Nein, es ist nicht alles in Ordnung mit mir", sagte sie laut. "Und ich... weiß es nicht, Oglala, ich weiß es wirklich nicht. Ich sollte nicht darüber sprechen, es ist alles so dumm."

Eine schlanke, bepelzte Hand strich mit weicher, ledriger Sohle sanft über ihr Haar. "Nein, sag' so etwas nicht, Ysolda. Was auch immer es ist, ich bin sicher, daß es nicht dumm ist. Sprich ruhig mit mir, es wird dir besser gehen, wenn du es mit jemandem teilst."

Ysolda erschauerte unter der zärtlichen Berührung, entspannte sich aber mit einem tiefen Seufzer. "Na gut, was kann ich schon verlieren. Oglala..." Sie dachte einen Moment nach, wog ihre nächsten Worte ab. "Habt Ihr jemals eine andere Frau geliebt?"

Die Khajiit antwortete nicht, und ihre Miene gab nichts preis. Wenn sie wollte, konnte sie so unlesbar sein wie ein Buch mit sieben Siegeln.

Ysolda senkte den Blick, schämte sich ihres verheulten Aussehens. "Habt Ihr jemals nachts wachgelegen, weil Ihr Euch wünschtest, sie würde Euer Bett mit Euch teilen? Habt Ihr jemals Eure Arbeit vernachlässigt, weil Ihr jede wache Sekunde an sie denkt? Habt Ihr Euch jemals nach einer Frau verzehrt, die Euch kaum wahrnimmt, es nicht einmal merkt, wenn Ihr mit ihr flirtet?"

Die letzten Worte waren lauter gewesen, als sie beabsichtigt hatte, und die Drachengeborene schaute sie nun unverwandt an; das Mitgefühl in ihrer Miene war diamantener Härte gewichen. Ysolda erschrak. War sie zuweit gegangen? Wußte die Khajiit, um wen es Ysolda ging? Unwillkürlich schloß die Nordfrau die Augen und wartete auf den unvermeidbaren Zornesausbruch, der nun folgen würde.

Nach einem Moment der Stille spürte Ysolda wieder eine Hand, doch diesmal lag sie unter ihrem Kinn, nicht auf ihrem Haar. Sanft wurde ihr Kopf nach oben gedrückt, und just, als sie die Augen öffnete, begegneten Oglalas Lippen den ihren, und die Khajiit küsste sie auf den Mund, zunächst sanft, dann druckvoller, fast fordernd. Ysolda schloß ihre Augen wieder, um nicht aus dem Traum zu erwachen, um den es sich mit Sicherheit handeln mußte.

Endlich zog sich Oglala wieder zurück. Ysolda öffnete ihre Augen und schaute die Drachengeborene ängstlich an. Trotz des Pelzes um ihre Schultern zitterte sie wieder.

"Ysolda." Die sonore Stimme der Khajiit war tief und respekteinflößend. Ysolda konnte nur nicken. "Ich weiß, was du für mich fühlst. Und ich fühle mich geehrt. Ich schätze dich auch als Freundin, aber daß du meine Partnerin wirst, ist ausgeschlossen."

Ysolda spürte, wie sich ihre Kehle zusammenschnürte, als hätte jemand einen rohen Strick darumgelegt und ihn nun brutal zugezogen. Sie kämpfte gegen die Tränen, die erneut in ihre Augen schießen wollten.

"Aber ich kann dir dennoch etwas anbieten. Ich brauche für mein Herrenhaus bei Falkreath noch eine Dienerin; wenn du willst, gehört die Stelle dir. Ich werde nicht immer da sein, aber wenn ich es bin, wirst du mich bedienen, außerdem für mich kochen, waschen, putzen und so weiter. Und auch im Bett wirst du mir zu Diensten sein."

Ysolda hörte still zu, während die Drachengeborene sprach.

"Du wirst einen Lohn erhalten, der deinem Status entspricht. Du wirst aber auch zu meinem Haushalt gehören, und ich werde nicht dulden, daß du dich ohne meine Erlaubnis aus meinem Haus entfernst. Tust du es dennoch, werde ich dich finden und bestrafen."

Das Raubtiergebiß der Drachengeborenen schimmerte im Mondschein wie poliertes Elfenbein, und Ysolda erschauerte, als die Bilder ihrer Fantasie mit Macht wieder in ihren Kopf drängten.

"Das ist das, was ich dir anbieten kann. Ich weiß, daß es nicht einfach ist, eine solche Entscheidung zu treffen, deshalb gebe ich dir bis morgen Zeit, über mein Angebot nachzudenken. Nimmst du es nicht an, so bleibst du in Whiterun, und wir bleiben Freunde. Tust du es aber doch" – hier hielt die Khajiit kurz inne – "so wirst du mir gehören und meine Dienerin werden. Denk also gut nach und gib mir dann Bescheid."

Ysolda konnte nur nicken, und selbst der schwere Pelzmantel verhinderte nicht, daß sie unkontrolliert zitterte. Oglala stand auf, schaute sie noch einmal an, und überließ die Nordfrau dann ihren Gedanken, während sie zurück in die Wirtschaft stapfte, um sich bei Met und Gesang aufzuwärmen.

Was kann die Oglala dafür, daß sie so schön ist?
Ist denn die Oglala nicht Skyrims schönste Zier?

Ysolda starrte eine Weile ins Leere, verloren in ihren Gedanken, Visionen einer Zukunft als Dienerin, im Bett mit Oglala – mit der Herrin, korrigierte sie sich –, in der Küche, im Haushalt. Es würde kaum anders als ihr bisheriges Leben sein, aber sie würde Oglala nah sein. Sie würde zu ihrem Haushalt gehören. Auf mehr konnte sie nicht zu hoffen wagen.

Die Nordfrau straffte ihre Schultern und zog den Pelz enger um sich, als sie aufstand. Ihre Entscheidung war gefallen; nun würde sie feiern, und am nächsten Morgen würde sie der Herrin mitteilen, daß sie ihr Angebot annahm.

Und daß sie immer bei den Nords so gern geseh'n ist —
Was kann die Oglala, die Oglala dafür?

A note is perhaps in order.

It's not clear to me whether Oglala would really act like this in this situation; she might, but she well again might not. I've thought about this, even considered changing the piece, but doing so would rob it of its essential character. But I finally realized that there was a natural explanation: the above may reflect real (in-world) events, or it may itself be a mere dream or fantasy on Ysolda's part. Whether it's the kind of dream you have at night or whether she's just allowing herself to drift off into a pleasant daydream for a while to perhaps forget for a moment the inescapable realities of her life, it would give Oglala much greater liberty to act in the way that Ysolda, deep down, wants her to — even if it is not how the Dragonborn would usually act.

If that's the case, it would make it a story (told by me) about a fictional character who has a dream in which she has a fantasy about the Dragonborn. It's like a literary matryoshka doll, isn't it? :P

Oh, and BTW, the song that's being sung in the background is a variation of "Was kann der Sigismund dafür, daß er so schön ist?" from the singspiel Im weißen Rößl. You can listen to a nice contemporary version here.

EDIT: posted on AO3.

Link | Leave a comment | Share