?

Log in

No account? Create an account

Und bald wohl hörtest Du das herrliche Schlagen seiner Fäuste an Deiner Tür

« previous entry | next entry »
Mar. 21st, 2013 | 02:02 pm

"Eine kaiserliche Botschaft", by Franz Kafka:

Der Kaiser – so heißt es – hat Dir, dem Einzelnen, dem jämmerlichen Untertanen, dem winzig vor der kaiserlichen Sonne in die fernste Ferne geflüchteten Schatten, gerade Dir hat der Kaiser von seinem Sterbebett aus eine Botschaft gesendet. Den Boten hat er beim Bett niederknieen lassen und ihm die Botschaft ins Ohr zugeflüstert; so sehr war ihm an ihr gelegen, daß er sich sie noch ins Ohr wiedersagen ließ. Durch Kopfnicken hat er die Richtigkeit des Gesagten bestätigt. Und vor der ganzen Zuschauerschaft seines Todes – alle hindernden Wände werden niedergebrochen und auf den weit und hoch sich schwingenden Freitreppen stehen im Ring die Großen des Reichs – vor allen diesen hat er den Boten abgefertigt. Der Bote hat sich gleich auf den Weg gemacht; ein kräftiger, ein unermüdlicher Mann; einmal diesen, einmal den andern Arm vorstreckend schafft er sich Bahn durch die Menge; findet er Widerstand, zeigt er auf die Brust, wo das Zeichen der Sonne ist; er kommt auch leicht vorwärts, wie kein anderer. Aber die Menge ist so groß; ihre Wohnstätten nehmen kein Ende. Oeffnete sich freies Feld, wie würde er fliegen und bald wohl hörtest Du das herrliche Schlagen seiner Fäuste an Deiner Tür. Aber statt dessen, wie nutzlos müht er sich ab; immer noch zwängt er sich durch die Gemächer des innersten Palastes; niemals wird er sie überwinden; und gelänge ihm dies, nichts wäre gewonnen; die Treppen hinab müßte er sich kämpfen; und gelänge ihm dies, nichts wäre gewonnen; die Höfe wären zu durchmessen; und nach den Höfen der zweite umschließende Palast; und wieder Treppen und Höfe; und wieder ein Palast; und so weiter durch Jahrtausende; und stürzte er endlich aus dem äußersten Tor – aber niemals, niemals kann es geschehen – liegt erst die Residenzstadt vor ihm, die Mitte der Welt, hochgeschüttet voll ihres Bodensatzes. Niemand dringt hier durch und gar mit der Botschaft eines Toten. — Du aber sitzt an Deinem Fenster und erträumst sie Dir, wenn der Abend kommt.

This one appeared in a textbook we used in school, and although we never read the story in class, it struck me and resonated with me, and I've never forgotten it.

Tags:

Link | Leave a comment | Share

Comments {6}

The Goddess of Smoo

(no subject)

from: heathersmoo
date: Mar. 21st, 2013 01:32 pm (UTC)
Link

No clue what that says but I love Kafka so it's got to be good.

Reply | Thread

Schneelocke

(no subject)

from: schnee
date: Mar. 21st, 2013 01:42 pm (UTC)
Link

It is. Here's an English translation of the bigger work it's embedded in; search for "The Emperor—so they say—has sent a message". It continues for the rest of the paragraph.

I don't think the translation lives up to the original, but it's good enough and should give you an idea. :)

Reply | Parent | Thread

Marko the Rat

(no subject)

from: marko_the_rat
date: Mar. 22nd, 2013 10:23 pm (UTC)
Link

I too would like to read an English translation, but the above link doesn't seem to work. It says it can't connect to that server. :/

Reply | Parent | Thread

Schneelocke

(no subject)

from: schnee
date: Mar. 22nd, 2013 10:40 pm (UTC)
Link

Yeah, same for me now, strangely enough. I found a different site with two translations, though — translations of just this short story, not the entire larger text it became part of.

The first translation appears to be closer to the original German, but the second has its merits, too. I very much prefer "marvellous pounding" to "magnificent knocking", for instance.

But they're both decent translations, all in all. :)

Reply | Parent | Thread

Marko the Rat

(no subject)

from: marko_the_rat
date: Mar. 23rd, 2013 11:29 pm (UTC)
Link

Thank you for that! It was indeed a beautiful story. As for the two translations, they were both fine jobs and I am split on which I prefer. Not being hampered by comparing it to the original German, I am attracted to some of the phrasing in the second but the first has its moments too. Kafka was indeed a talented and versatile writer. I am sorry that I will only be able to enjoy his works in translation.

Reply | Parent | Thread

Schneelocke

(no subject)

from: schnee
date: Mar. 23rd, 2013 11:41 pm (UTC)
Link

You could always learn German. ;)

But yeah, I know what you mean, and this is why I think good translations – and good translators – are so important. I often think that translators are unsung heroes that don't get nearly enough credit; everybody knows the authors of their favorite books, but the translators (assuming you didn't read those books in the original language) are equally important, and need to be just as skilled.

And yeah, Kafka was a great one.

Reply | Parent | Thread