?

Log in

No account? Create an account

Another Skyrim fragment

« previous entry | next entry »
Oct. 14th, 2015 | 09:39 pm

Another Skyrim fragment, a bit longer this time and written earlier this afternoon:

Oglala war ungewöhnlich still. Die Khajiitfrau saß auf einem Felsen, hoch oben auf der Klippe, unter der sie ihr Lager aufgeschlagen hatten, und blickte hinaus auf das Meer der Geister. Obwohl sie ihre Maske nicht trug, war ihre Miene undurchdringlich.

Lydia schnürte die letzten Taschen zu, zurrte dann die Sättel der Pferde fest und wartete. Als Oglala keine Anstalten machte, ihre Warte zu verlassen, stieg Lydia zu ihr hinauf und setzte sich wortlos neben sie.

Eine ganze Weile saßen sie so schweigend, während der kalte Seewind an den Kapuzen ihrer Pelzumhänge zerrte und ihnen den Geruch von Salz und Tang in die Nasen trieb. Der Himmel war wolkenverhangen, aber die Luft war klar, und fast hätte man den Tag schön nennen können.

Immer noch hatte keine der Gefährtinnen gesprochen. Die Pferde am Fuß der Klippe wurden langsam unruhig, scharrten mit den Hufen und schnaubten, daß ihr Atem wie Dampf vor ihren Nüstern hing.

Endlich sprach Oglala.

"Warum?"

Lydia antwortete nicht gleich, sondern betrachtete weiter die graue See, folgte dem Auf und Ab der Wellen mit ihren weißen Schaumkappen. In der Ferne dümpelten Eisberge, Silhouetten am fernen Horizont.

"Warum was?"

Oglala seufzte. "Warum alles? Warum sind wir hier? Welchen Sinn hat es, uralten Artefakten nachzulaufen, die wahrscheinlich nur ein Objekt der Sage sind? Selbst, wenn wir etwas finden, was dann? Der Kampf mag gewonnen werden, sogar der Krieg, aber ein König ist doch so gut wie der andere. Was kümmert es den Halm, welcher Bauer ihn mäht? Was kümmert es die Auster, welche Möwe sie frißt?"

Lydia nickte und blieb still. Wieder schauten die beiden hinaus in die endlose Weite.

"Wir haben uns über die Natur erhoben, Lydia. Khajiit, Menschen, Elfen, alle — wir haben uns von der Natur abgewandt und vergessen, was es wirklich heißt zu leben, was wirklich wichtig ist im Leben. Wir sind wie Kerzen, die versuchen, die ganze Welt zu erhellen, und die doch zu schnell erlöschen. Warum? Warum dies alles? Warum leben wir nicht wie— wie— dieser Fuchs dort", und sie wies auf einen weißbepelzten schlanken Körper, der sich in einiger Entfernung unter dem Wind duckte und dann mit einem plötzlichen Sprung etwas zu fangen schien, vielleicht eine Maus. "Dieser Fuchs weiß nichts von Königen und Reichen, nichts von Krieg und Tod, auch nichts von Aussat und Ernte. Aber ich wette, er ist glücklicher als jeder Bauer in Skyrim. Und er ist glücklicher als ich." Tränen liefen nun über ihre Wangen, hinterließen dunkle Spuren in ihrem Fell.

Lydia nickte erneut, überdachte die Worte der Drachengeborenen. Sie erwiderte nichts, aber sie legte den Arm um ihre Gefährtin und drückte sie an sich. Oglala erwiderte die Geste, und so saßen sie lange, lauschten dem Schreien der Möwen und dem Rauschen der Brandung, und hingen ihren Gedanken nach.

Oglala's not the most eloquent, but she does have her introspective moments. Kinda like me, I guess.

(Note to self for future edits, 2016-02-14: avoid using "Ferne"/"fern" in quick succession in the 7th paragraph.)

Link | Leave a comment | Share

Comments {2}

Gordy, The Sqrlian Being

(no subject)

from: xyzzysqrl
date: Oct. 17th, 2015 06:28 am (UTC)
Link

"Khajiitfrau" still feels weirdly correct (to me) in a way that "Khajiit lady" and such doesn't.
Not sure I can explain why! I don't even speak/read much German.

Reply | Thread

Schneelocke

(no subject)

from: schnee
date: Oct. 17th, 2015 09:22 am (UTC)
Link

:) Perhaps it does.

"Woman" would be a better translation than "lady" in this context — and yes, "Frau" is more commonly applied to humans than cats, even ones that talk and walk upright and have opposable thumbs and all that. But I'm using the word on purpose, not just here but also in other fragments, to emphasize the fact that fur and muzzle, claws and tail nonwithstanding, she's as much a person as any human or mer. FWIW, combining e.g. the name of a people with the word "Frau" is, if not common, then at least standard German.

For elves etc., you'd have the option of using female forms such as "Elfin"[1], but for khajiit this doesn't work. "Khajiitin" sounds just.. weird, really. You could perhaps simply use the same word – "die Khajiit", vs. "der Khajiit"; this is possible with non-German nouns of indeterminate "natural" gender –, but for the above reason I prefer "Khajiitfrau".

If it made native German (language) reader pause, it'd most likely be due to the the word ""Khajiit", not "-frau".

1. Or "Elbin", a word that, if it wasn't coined by Tolkien's translators, was at the very least popularized by them and that to my ears has slightly different connotations: the tall, regal elves of the Lord of the Rings, not the smaller, flittery, highstrung stereotype that the word "elf" might otherwise conjure up.

Reply | Parent | Thread