?

Log in

No account? Create an account

Yet another Skyrim fragment: Ein unfreiwilliges Bad

« previous entry | next entry »
Oct. 19th, 2015 | 01:37 pm

This time it's an actual fragment, insofar as that it isn't finished. I wrote it yesterday, but I don't know when I'll return to it, and I wanted to share it.

"Ich warne Euch! Das ist nah genug!"

Der Magier in der schwarzen Robe hatte einen Dolch gezogen und stand nun drohend vor dem Altar, über den er sich eben noch gebeugt hatte. Ein mummifizierter Körper und verschiedene Werkzeuge kündeten von seinem Tun; einige Schädel räumten auch den letzten Zweifel an dessen Natur aus. Fahle Talgkerzen brannten in schwarzen Haltern, was zu mitternächtlicher Zeit vielleicht unheimlich gewesen wäre, aber es war ein sonniger Nachmittag, und unter blauem Himmel und fröhlichem Vogelzwitschern wirkte die Szene allenfalls absurb.

Oglala und Lydia, die vom Haus heruntergeschlendert waren, blieben ob der Warnung gelangweilt stehen und betrachteten den Magier. Seine Züge waren glatt, beinahe jugendlich, und die Symbole auf seiner Robe wiesen ihn als Novizen aus, aber er hatte bereits die ersten rituellen Narben. Oglala stieß ihre Gefährtin mit dem Ellenbogen an. "Was meinst du? Molag Bal?"

Lydia nickte nachdenklich. "Sieht so aus. Auf jeden Fall nichts Appetitliches." Der Magier hob seinen Dolch höher und blickte finster, aber das Zittern seiner Hand war nicht zu übersehen. "Keinen Schritt weiter!" bellte er, als Oglala erneut begann, auf ihn zuzuspazieren.

"FUS RO DAH!"

Ein Schwall übermenschlicher, unsichtbarer Kraft ergoß sich über den Magier und riß ihn fort wie eine Strohpuppe im Sturm. Er kreischte gellend, als er rücklings über den Altar geschleudert wurde und dann in hohem Bogen über die Straße unterhalb der Klippe flog, bevor er schließlich mit einem unzeremoniellen Plumpsen in den dahinterliegenden Ilinaltasee fiel. Einige Sekunden verstrichen, dann brach sein Kopf durch die Wasseroberfläche, und er schwamm unter lautem Prusten über den See in Richtung Nordufer, als wären sämtliche Daedra der Vergessensreiche auf einmal hinter ihm her.

"Das war schon der dritte in diesem Monat." Oglala schaute dem sich rasch entfernenden Beschwörer amüsiert nach, während ihre Gefährtin seine Utensilien einsammelte, die nun rings um den Altar herum verstreut lagen. Mit einem Kopfschütteln betrachtete Lydia den Dolch, der eben noch auf sie gerichtet gewesen war, prüfte dann die Schneide mit dem Daumen. "Meine Güte. Das Ding ist so stumpf, damit hätte er nicht einmal Butter schneiden können."

Oglala, die hinzugetreten war, nickte. "Billigstes Eisen, wie's aussieht, nicht einmal Stahl. Naja, vielleicht gibt uns Alvor ein bißchen Silber dafür, er kann das Ding ja immerhin einschmelzen." Sie steckte den Dolch unter den Gürtel und wies dann auf die Draugrmumie. "Und was machen wir mit dem Kerl? Ich habe keine Lust, daß der hier in der Sonne direkt hinter meinem Haus vor sich hinmodert."

Lydia strich sich nachdenklich über das Kinn. "Weiß Talos, aus welchen Grabkammern der stammt. Am besten, wir begraben ihn gleich hier. Warte mal, ich hole ein paar Schaufeln und Hacken." Oglala nickte und setzte sich auf den Altar, baumelte mit den Beinen, während Lydia zum Haus zurückkehrte. Der Magier hatte mittlerweile das andere Seeufer erreicht und war jetzt dabei, seine triefenden Roben auszuwringen; aus sicherer Entfernung drohte er mit der Faust und rief etwas Unverständliches. Oglala lachte erneut und griff dann nach der Armbrust, die auf ihrem Rücken hing, ließ einen Bolzen in Richtung des Magiers fliegen, der ihn aber weit verfehlte. Als hinter ihr Metall schepperte, schaute sie sich um.

"Dann mal ans Werk. Frisch, Gesellin, seid zur Hand!", bemerkte Lydia, die die Schaufeln fallengelassen hatte und nun eine Flasche Met entkorkte. "Von der Stirne heiß rinnen muß der Schweiß!" deklamierte Oglala mit einem theatralischen Seufzer, während ihre Gefährtin einen tiefen Schluck nahm; dann fing Lydia an einer geeigneten Stelle an zu graben, und die Drachengeborene tat es ihr gleich.

Einige Stunden später verriet nur noch ein flacher Erdhügel, der mit großen Steinen bedeckt war, daß es die Mumie jemals gegeben hatte. Lydia wischte sich den Schweiß von der Stirn, und Oglala lachte. "Ich habe ja gehört, daß manche Menschenfrauen sich das Gesicht anmalen, aber daß eine dazu Lehm nimmt, das ist ja wohl neu!" Lydia streckte ihr die Zunge heraus. "Pfft! Dafür rieche ich zumindest nicht wie eine rollige Katze."

Oglala legte die Ohren an und zuckte mit dem Schwanz, während ihre Augen sich für einen Moment zu Schlitzen verengten, aber dann mußte sie wider Willen grinsen. "Was hältst du von einem Bad im See? Ich glaube, wir haben es beide nötig... nein, das habe ich nicht gemeint", fügte sie hinzu, als Lydia ihr zuzwinkerte.

"Aber gedacht." Lydia streichelte ihrer Freundin über die Schnauze, und nickte dann. "Auf jeden Fall hast du recht, ein Bad käme jetzt gerade recht. Sollen wir uns abwechseln und füreinander Wache stehen? Wir sollten ein bißchen vorsichtig sein, dieser Beschwörer muß hier ja noch irgendwo herumlaufen."

Oglala schüttelte den Kopf. "Nein, ich hole Rayya. Alleine macht es keinen Spaß."

[...]

Since most of my German-speaking readers don't play Skyrim (and vice versa), I thought a few words of exposition might not be amiss, too. The scene is taking place behind Lakeview Manor, which is indeed overlooking Lake Ilinalta; there is an altar right behind and below it, and since most locations in the game respawn eventually, you'll encounter a steady stream of conjurers there. (Whether these actually worship Molag Bal is perhaps another question, but chalk that up to artistic license.)

Rayya is Oglala's steward at Lakeview Manor; Alvor is the blacksmith in Riverwood, the nearest larger settlement to Lakeview Manor. I trust you're all familiar with Lydia.

What else? Here's more information on draugr if you're not familiar with them. Fus Ro Dah probably doesn't need explanation. Iron weapons are one of the most common type found in Skyrim, and also the crappiest. Talos is the hero-god of mankind worshipped by many Nords in addition to the Eight Divines. "Die Reiche des Vergessens" are Oblivion, and daedra are, well, daedra.

Anything else you're not sure about? Ask.

EDIT, 2015-10-22: made a few minor changes.

EDIT, 2016-10-06: posted on AO3.

Link | Leave a comment | Share

Comments {0}