Schnee (schnee) wrote,
Schnee
schnee

More Skyrim fan fiction

I played Skyrim again for the first time in weeks last week. Coming back to exactly the same spot where I'd left the Dragonborn felt odd to me; lots had happened to me since then, yet for her no time had passed at all. But I wondered, and ended up writing the following piece of fanfic that I edited into something publishable today now.

"Das hat sich ja gelohnt."

Mit einem zufriedenen Grinsen verstaute Lydia den ledernen Beutel mit den Goldstücken unter ihrem Brustpanzer und trat aus dem Schatten der Terrasse hinaus in die warme Nachmittagssonne, auf den Übungsplatz hinter Jorrvaskr. Zwei der Gefährten Ysgramors waren gerade dabei, sich in einem freundschaftlichen Kampf zu messen – unter den Helmen und Rüstungen meinte sie Farkas und Njada Steinarm zu erkennen –, aber die meisten saßen lediglich herum, rissen derbe Witze und tranken Met. Einige winkten, andere zwinkerten Lydia zu, die beides grinsend erwiderte, bevor sie sich zu ihrer Freundin umwandte.

Ma'Oglala war ihr aus dem Haus und in die Sonne gefolgt, dann aber stehengeblieben. Ihr Gesicht hatte einen gedankenverlorenen Ausdruck angenommen, und sie blickte ins Leere, als Lydia wieder zu ihr trat und sie ansprach. "Na, was ist denn mit dir? Kommst du?"

Die erwartete Antwort blieb aus; Ma'Oglala schaute durch Lydia hindurch, schien sie nicht wahrzunehmen. Lydia tätschelte ihrer Gefährtin die Schnauze. "Hallo! Jemand zuhause?" Die Schnurrhaare der hochgewachsenen Khajiitfrau zuckten ob der Berührung, dann kräuselte sich ihre Nase, und geschlitzte bernsteinfarbene Katzenaugen richteten einen nun klareren Blick auf Lydia. "Was?"

Lydia lachte, und auch die versammelten Gefährten, die die Szene mit einem Stirnrunzeln verfolgt hatten, lächelten und entspannten sich wieder. Niemand hätte gerne gesehen, daß Ma'Oglala etwas passierte; seit dem Tod von Kodlak Weißmähne war sie als der neue Herold angenommen worden, aber mehr noch als das waren ihr auch fast alle Mitglieder der Gefährten in Freundschaft verbunden. So groß die Skepsis anfangs gewesen war, so sehr mochten doch mittlerweile alle die Drachengeborene, ihre Kunstfertigkeit mit der Klinge, ihre unverstellte Offenheit, und ihre Trinkfestigkeit.

Jetzt schüttelte die Khajiitfrau den Kopf und fuhr sich mit einer Pfote durch ihre Rastazöpfe, bevor sie sich auf einem großen Stein niederließ. Lydia setzte sich neben sie, wandte sich dann dem Kampf zu, der mittlerweile fortgesetzt worden war, und wartete geduldig. Schließlich gähnte Ma'Oglala ausgiebig, stellte ihr beeindruckendes Raubtiergebiß zur Schau, und schloß dann in der Sonne die Augen. "Sag' mal... welcher Tag ist heute eigentlich?"

Lydia lachte. "Was für eine Frage! Der fünfte Tag im Monat der zweiten Aussaat immer noch, so wie's der Ausrufer heute morgen verkündet hat. Was hast du denn gedacht?"

Ma'Oglala nickte. "Ich... hätte schwören können, es wäre schon später im Jahr. Was haben wir heute gemacht?"

Lydia warf ihr einen halb belustigten, halb skeptischen Seitenblick zu. "Willst du mich etwa auf den Arm nehmen? Wir sind heute Morgen aus Rorikstatt aufgebrochen, sind schnurstracks zu den Gefährten geritten, haben den Pelz dieses menschenfressenden Säbelzahnviehs abgeliefert, wie's vereinbart war, und unseren Anteil an der Bezahlung bekommen. Und jetzt sitzen wir hier hinter Jorrvaskr in der Sonne."

Ma'Oglala rieb sich mit einer Pfote Augen und Nasenrücken. "Wie seltsam. Ich erinnere mich wohl an all diese Dinge, aber bei den Neunen, ich hätte geschworen, daß sie schon Wochen zurückliegen. Ich war..." Sie brach ab und atmete tief die klare Luft ein, seufzte dann. "Ich war in einer riesigen Stadt, wo niemand niemanden kannte. Die Häuser waren riesig, und überall magische Artefakte. Ich habe einem... Jarl gedient, glaube ich, aber nicht mit dem Schwert, sondern mit dem Federkiel, so wie Farengar. Abends war ich alleine in meinem Haus." Erneut seufzte sie, schüttelte dann den Kopf, als wolle sie den Gedanken verscheuchen, und schlug die Augen auf und betrachtete ihre Umgebung: den staubigen Übungsplatz unter dem wolkenlosen Azurhimmel des ausklingenden Sommers; die steinernen Mauern Weißlaufs dahinter, die seit der Schlacht um die Stadt hier und da bröckelten; den Monahven mit seinem schneebedeckten, nebelverschleierten Gipfel, der ehrfurchtgebietend über dem Land thronte, während geringere Gipfel ihn umdrängten, ihm huldigten, als sei er der Kaiser ganz Tamriels. "Es muß wohl ein Traum gewesen sein."

Lydia knuffte sie in die Seite, was aber nur ein lautes Klonk hervorrief, als Panzerhandschuh und Rüstung aufeinanderprallten. "Ich weiß nicht, ob du letzte Nacht zuviel getrunken hast oder zuwenig, aber ich weiß, was du jetzt brauchst. Warte mal." Umständlich erhob sie sich und verschwand im Inneren von Jorrvaskr; kurze Zeit später erschien sie wieder in der Tür, gefolgt von Tilma, die in respektvollem Abstand ein großes Tablett trug, darauf zwei gewienerte Zinnhumpen und etliche Flaschen besten Mets. Ma'Oglalas Ohren richteten sich auf, und sie grinste, als die Dienerin ihr einschenkte. "Danke, Tilma."

Die so Angesprochene nickte freundlich und zog sich dann unauffällig zurück, während die Drachengeborene einen tiefen Zug nahm. "Aah. Ja, das habe ich gebraucht." Sie rutschte von ihrem Stein herunter ins sonnenwarme Gras und lehnte sich zurück; Lydia tat es ihr gleich und legte ihrer Gefährtin einen Arm um die Schulter, lehnte sich an sie. Der seltsame Traum war schon vergessen, und so saßen sie noch Stunden, folgten dem Kampf und genossen die Wärme der Sonne ebenso wie die des Mets.

I've used the German names for places etc. here for the most part, BTW, but I think most are self-explanatory; the only one that's not is Monahven, but that's the name of the Throat of the World in the dragon language. I considered using a more direct translation, but they all sounded forced, or silly, or both, and in any case I think the Dragonborn might well use the dragon language here and there.

No title yet, BTW, but maybe I'll think of something.

EDIT, 2016-10-06: posted on AO3 as "Ich habe seltsame Gesichte".

Tags: computer games, fan fiction, sabrina online, skyrim, writing
Subscribe

Posts from This Journal “fan fiction” Tag

  • AO3 invites

    AO3 (Archive Of Our Own) has been suspending invites and new user registration for a while now to deal with an enduring, persistent spammer problem.…

  • Ahkari's Tale

    Been a while since I wrote any fan fiction, but here's a short piece I wrote down tonight, and also posted on AO3. For best effect, read this…

  • Ysoldas Wahl

    This is a piece of Skyrim fan fiction I've not posted before. It's actually the first one I ever wrote, back on January 9th 2015; I've edited it…

  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 14 comments